UA-Ruhr Studies

UA-Ruhr Studies on Development and Global Governance

Formerly "Bochum Studies in International Development"

(The volumes of this series can be obtained from the book-trade.)

 

Cover UA Ruhr Studies Bd. 70  70. Elkhan Richard Sadik-Zada (2016):
Oil Abundance and Economic Growth. - Berlin: Logos Verl. - 174 S.
ISBN 978-3-8325-4342-6 (€ 40,50) [more info]

This book deals with the role of oil abundance in economic growth. The major theoretical contribution of the analysis is the transformation of the rentier state theory into the language of mathematical economics. The mathematical formalization of the rentier state theory enables a more sophisticated analytical tool for the assessment of the role of nonrenewable resource revenues in economic growth and institutional dynamics. The embedding of the elements of a rentier state into the labor surplus economy framework leads to grave consequences as reflected in the quantitative part of the survey. The augmented labor surplus economy model shows that both the political economy and the purely economic causes of the resource curse can have similar effects on the resource allocation in the affected nation. Hence, it is not possible to use econometric tools to compartmentalize the effects of the Dutch disease and those explanations based upon political economy. This is the reason why one can only estimate the total growth effects of oil revenues. Besides cross-country panel estimations, a case study of Azerbaijan provides additional insights into petroleum based economic development.
These international panel and country specific estimations are partly based on the two sector model of economic growth. In the case of Azerbaijan, a vector error correction model, which is based upon the behavioral model of the equilibrium exchange rate, is applied to detect the Dutch disease tendencies.
Cover UA Ruhr Studies Bd. 69  69. Stefan Buchholz (2016):
Dimensionen und Bestimmungsfaktoren der HIV/AIDS-bezogenen Stigmatisierung in der Republik Südafrika: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter Studenten in der Metropolregion Kapstadt. - Berlin: Logos Verl. - 522 S.
ISBN 978-3-8325-4302-0 (€ 60,50) [more info]

Deutsches Abstract: Stigmatisierungsprozesse gegenüber Menschen mit HIV/AIDS stellen ein elementares Hindernis im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit dar. In Südafrika fielen diese in der Vergangenheit so drastisch aus, dass Betroffene das Bekanntwerden ihrer HIV-Infektion mit dem Leben bezahlt haben. Die vorliegende Arbeit stellt eine Ursachenanalyse HIV/AIDS-bezogener Stigmatisierungsprozesse in der südafrikanischen Gesellschaft dar. Basierend auf sozialwissenschaftlichen Theorien und empirischen Vorkenntnissen wird ein Erhebungsinstrument zur Erfassung stigmatisierender Einstellungen entwickelt. Zudem werden mögliche Bestimmungsfaktoren erfasst und mit Hilfe multivariater statistischer Verfahren auf ihre Erklärungskraft für stigmatisierende Einstellungen gegenüber Menschen mit HIV/AIDS hin untersucht. Grundlage der Analyse ist eine quantitative Erhebung, die im Jahr 2013 unter Studentinnen und Studenten der Metropolregion Kapstadt durchgeführt wurde. Bei der Präsentation der Ergebnisse wurde besonderer Wert auf eine verständliche und transparente Darstellung der methodischen Vorgehensweise gelegt.
English Abstract: Stigma towards people living with HIV/AIDS is widely considered to be a fundamental roadblock in the fight against the disease. In South Africa, processes of stigmatization have reached dramatic levels in the past. People who made their HIV infection public have been socially excluded, harassed, assaulted and even murdered by members of their communities. This dissertation is focused on the social-psychological root causes of stigmatizing attitudes towards people living with HIV/AIDS in South Africa. Based on insights from social scientific theories and findings from previous studies, a survey instrument was developed to measure stigmatizing attitudes among more than 1.000 university students from the Cape Town Metropolitan Area. Furthermore, possible determining factors of HIV/AIDS-related stigma were assessed and investigated for their empirical relevance in explaining the phenomenon. In his analysis, the Author attached great value on explaining the applied research methods and presenting the empirical findings in a transparent and coherent manner.
Cover UA Ruhr Studies Bd. 68  68. Annika Engelbert, Markus Kaltenborn, Nina-Annette Reit-Born (2016):
Effective corruption control. Supplier remedies in public procurement in Kenya, Uganda and Tanzania - A comparative analysis of mechanisms and their implementation. - Berlin: Logos Verl. - 131 S.
ISBN 978-3-8325-4251-1 (€ 35,00) [more info]

This book presents the results of a three-year research project based at the Ruhr-University Bochum, financed by the Fritz Thyssen Foundation, Cologne.
Corruption in public procurement is widespread and particularly damaging to development objectives, as it undermines any state's duty to maximize the social and economic welfare of its citizens. Yet, research on country-specific regulation meant to address this problem has remained scarce.
This book aims to fill this gap by providing a systematic comparative analysis of supplier remedies mechanisms in Kenya, Uganda and Tanzania. It elaborates on the potential of legal remedies to serve as anticorruption tools. Based on the fact that the anti-corruption effect of remedies mechanisms depends ultimately on the actual use by suppliers, three main factors are discussed: (1) the institutional setting and independence of the remedies systems; (2) their accessibility for aggrieved bidders; and (3) their efficiency, driven by bidder's cost-benefit analysis and including the aspects of procedural fees, duration, available relief and prospects of success.
The assessment of the legislation is complemented by information gained from various stakeholders such as public procurement authorities, development organizations, NGOs and scientific experts. Despite many similarities of the systems due to their common historical background, the analysis identifies remarkably different regulative and institutional approaches, and discusses their more or less supportive effects on the use of supplier remedies mechanisms.
  1. Claudia Breitung (2015):
    Organisational behaviour of humanitarian agencies in their interaction with armed rebel groups. A case study of humanitarian engagement with the Lord's Resistance Army. – Berlin: Logos Verl. - 243 S.
    ISBN 978-3-8325-4142-2 (€ 40,00)
    [Abstract] [more info]
  1. Marco Rimkus (2015):
    Welternährung, Nutztierschutz und Lebensmittelsicherheit. Eine monetäre Bewertung in Entwicklungs- und Schwellenländern. – Berlin: Logos Verl. - 459 S.
    ISBN 978-3-8325-3893-4 (€ 59,00)
    [Abstract] [more info]
  1. Tobias Thürer (2015):
    Does speculation with agricultural commodity futures cause price bubbles in the event of negative production shocks? – Berlin: Logos Verl. - 220 S.
    ISBN 978-3-8325-3876-7 (€ 42,00)
    [Abstract] [more info]
  1. Carlos Gustavo Villela (2014):
    Understanding Institutionalized Collective Remittances: The Mexican Tres por Uno Program in Zacatecas – Berlin: Logos Verl. - 386 S.
    ISBN 978-3-8325-3703-6 (€ 43,00)
    [Abstract] [more info]
  1. Valentina Dillenseger (2013):
    Technologietransfer durch Migranten aus Entwicklungsländern – Berlin: Logos Verl. - 200 S.
    ISBN 978-3-8325-3591-9 (€ 35,50)
    [Abstract] [more info]
  1. Abate Mekuriaw Bizuneh (2013): Climate Variability and Change in the Rift Valley and Blue Nile Basin, Ethiopia: local knowledge, impacts and adaptation – Berlin: Logos Verl. – 205 S.
    ISBN 978-3-8325-3524-7 (€ 42,50)
    [Abstract]
  1. Shafaq Hussain (2012): Growth Effects and the Determinants of Female Employment in Pakistan: a macro- and microeconomic analysis – Berlin: Logos Verl. – 206 S.
    ISBN 978-3-8325-3131-7 (€ 37,00)
    [Abstract]
  1. Tobias Bidlingmaier (2010): The Influence of International Trade on Economic Growth and Distribution in Developing Countries: with a special focus on Thailand. – Berlin: Logos Verl. – IV, 151 S.
    ISBN 978-3-8325-2621-4 (€ 35,00)
    [Abstract]
  1. Kai Riewe (2010): Interdependenz wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Transformation: das ökonomische Potential sozialen Kapitals am Beispiel der Russischen Föderation. – Berlin: Logos Verl. – VII, 264 S.
    ISBN 978-3-8325-2598-9 (€ 40,00)
    [Abstract]
  1. Andreas Hahn (2010): Between Presidential Power and Legislative Veto: the impact of polity and politics on economic reforms in Brazil. – Berlin: Logos Verl. – 265 S.
    ISBN 978-3-8325-2539-2 (€ 38,50)
    [Abstract]
  1. Tobias Birkendorf (2009): Die Auswirkungen von Großveranstaltungen auf die langfristige ökonomische Entwicklung von Schwellenländern: eine wachstumstheoretische und empirische Untersuchung am Beispiel der Olympischen Sommerspiele in Beijing 2008. – Berlin: Logos Verl. – XII, 308 S.
    ISBN 978-3-8325-2285-8 (€ 41,00)
    [Abstract]
  1. Martina Shakya (2009): Risk, Vulnerability and Tourism in Developing Countries: the case of Nepal. – Berlin: Logos Verl. – XXVII, 387, 92 S.
    ISBN 978-3-8325-2275-9 (€ 47,50)
    [Abstract]
  1. Anja Zorob (2006): Syrien im Spannungsfeld zwischen der Euro-Mediterranen Partnerschaft und der Großen Arabischen Freihandelszone. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – IV, 334 S.
    ISBN 3-88156-789-5 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Katja Bender (2006): Institutionelle Reformen für dezentrale Entwicklung: die Rolle gemeinschaftsbasierter Organisationen am Beispiel kooperativer Versicherungsarrangements. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – III, 165 S.
    ISBN 3-88156-784-4 / ISBN 978-3-88156-784-8 (€ 27,50)
    [Abstract]
  1. Maria Abigail Carpio (2005): Finance and Poverty: the Case of Microfinance Banks. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – IX, 175 S.
    ISBN 3-88156-787-9 (€ 24,50)
    [Abstract]
    Given that the poor are often excluded from accessing formal financial services, there is a need to address the barriers to financial service access faced by low-income households in discussions concerning the development of the financial sector: Through the provision of accessible financial products that meet the demands of low-income clients, the financial sector can play a direct role in improving the living standard of the poor and other sectors in the economy by aiding income-generation, enhancing productivity and reducing vulnerability.
    This study examines this direct relationship between finance and poverty by investigating the case of microfinance banks – institutions that strive towards achieving both financial sustainability and deeper market reach. The study is broken down into two main parts:
    • The analysis of available industry data highlight the relative capacities of each type of institution and suggest that while there are observable differences in the performance of institutions grouped according to their legal charter or financial intermediation capacity, the institutions' age, scale of operations, choice of lending methodology, and target market orientation influence the institutions' overall levels of efficiency, profitability and sustainability.
    • Through data gathered during field studies covering three cases of microfinance banks, the profile of the market served by these institutions is further examined. In this part, microfinance banks are shown to reach clients who are dominantly not served by other formal commercial financial institutions, but are among those who are better-off in the market, given their income and asset profiles. The study also finds differences in the usage of financial services among old and new clients, which may be taken as being indicative of an increased capacity among old recurrent clients to access greater external financing and make effective use thereof.
  1. Hoang Lan Ha (2005): Institutions, Financial Development and Economic Growth: evidence from the Vietnamese banking sector. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – III, 176 S.
    ISBN 3-88156-783-6 (€ 27,50)
    [Abstract]
  1. Hartmut Janus (2003): Private Kapitalströme und Investitionsverhalten in Schwellen- und Entwicklungsländern: Theoretische Analyse und Fallstudie Philippinen. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – VII, 328 S.
    ISBN 3-88156-768-2 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Sabine Schmid (2001): Affirmative Action as a Tool of Transformation: the cases of South Africa and Namibia. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – VIII, 301 S.
    ISBN 3-88156-759-3 (€ 29,00)
    [Abstract]
  1. Markus Neimke (2002): Perspektiven der langfristigen Wirtschaftsentwicklung in Transformationsstaaten: theoretische Analyse und empirische Evidenz traditioneller Wachstumsdeterminanten, ökonomischer Reformen und institutioneller Entwicklungen. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – 268 S.
    ISBN 3-88156-762-3 (€ 29,00)
    [Abstract]
  1. Mirka Dreger (2001): Territoriale Verwaltungsreform und lokale Entwicklung in Benin. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – 292 S.
    ISBN 3-88156-760-6 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Bernd Brunnengräber (2001): Stadtverkehr in Jakarta: eine Untersuchung von Akteuren und Entscheidungsbedingungen. – Saarbrücken: Verl. f. Entwicklungspolitik. – VI, 161 S.
    ISBN 3-88156-759-6 (€ 25,00)
    [Abstract]
  1. Frieder Wöhrmann (2000): Economic discourse in Uzbekistan: the perception of economic change between market principles and social traditions. – Saarbrücken: Verlag für Entwicklungspolitik. – 278 S.
    ISBN 3-88156-737-2 (€ 36,00)
    [Abstract]
  1. Christopher Cosack (1999): ökonomische Reformen in Entwicklungsländern: ein institutionenökonomisches Modell zur Endogenisierung der Glaubwürdigkeitsproblematik. – Saarbrücken: Verlag für Entwicklungspolitik. – VII, 198 S.
    ISBN 3-88156-731-3 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Eberhard Reusse (1999): Interventionist paradigms and the ills of aid: an interaction model of pathological processes in the generation and implementation of development policies. – München: Olzog. – XI, 124 S.
    ISBN 3-7892-9708-9 (€ 28,00)
    [Abstract]
  1. (1998): Rahmenbedingungen von Entwicklung: Festschrift zum achtzigsten Geburtstag von Willy Kraus. – München: Olzog. – XV, 394 S.
    ISBN 3-7892-9707-0 (€ 41,00)
    [Abstract]
    Die in diesem Band versammelten Arbeiten machen deutlich, wie lebendig die direkten und indirekten Anregungen genutzt werden, die Willy Kraus mit der Gründung des IEE und mit seinem eigenen wissenschaftlichen Werk vermittelt hat. Im ersten Teil untersuchen die Autoren ausgehend von unterschiedlichen Disziplinen Rahmenbedingungen sozio-ökonomischer Entwicklung. Am Beginn stehen Beiträge, die sich mit Außenhandel, Unternehmensbeteiligungen sowie währungspolitischer Kooperation – mithin mit Internationalen Wirtschaftsbeziehungen – auseinandersetzen und dabei sowohl eine entwicklungsstrategische Perspektive verfolgen als auch Wirtschaftsordnungsfragen ins Zentrum ihrer Überlegungen stellen. Daß sich hier ein Beitrag zur europäischen Ordnungspolitik findet, ist keineswegs zufällig. Weltweit sind Rahmenbedingungen von Entwicklung im Zeitverlauf Änderungen unterworfen, so daß sich daraus die Notwendigkeit zur Transformation des wirtschaftlichen Systems eben nicht nur in den Ländern des Südens ergibt; eine Position, die sich vielfach im Werk des Jubilars widerspiegelt.
    Die Forschung über die Antriebskräfte sozio-ökonomischer Entwicklung hat durch die Neue Wachstumstheorie einen erheblichen Schub erfahren, die die Bedeutung des Humankapitals – des Bildungsstandes einer Bevölkerung – hinsichtlich der Fähigkeit einer Volkswirtschaft unterstreicht, neue, entwicklungsfördernde Technologien zu adaptieren. Diesen in jüngster Zeit sehr dynamischen Zweig der Wachstumstheorie verfolgen Bender/Bäcker in ihrer Fallstudie, die empirische Hinweise dafür liefert, daß in den südostasiatischen Staaten insbesondere eine aufholende Humankapitalentwicklung auf der Sekundarschulebene zu neuen Wachstumsimpulsen führen kann. Die sich daraus ergebende entwicklungsstrategische Folgerung, nämlich die Förderung des Bildungssektors in den Ländern des Südens, ist allerdings nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten in die Tat umzusetzen. Diesen operativen Aspekt beleuchtet der zweite unter der Überschrift 'Humankapital' eingeordnete Beitrag, der insbesondere die Notwendigkeit betont, Lehrmaterialien nicht nur in ausreichender Menge, sondern auch mit an die örtlichen Verhältnisse angepaßten Inhalten bereitzustellen.
    Die Berücksichtigung der in den Ländern der Dritten Welt vorherrschenden Gegebenheiten postuliert auch Schäfer bei seiner ökonomischen Analyse der Bedeutung des Zivilrechts für die wirtschaftliche Entwicklung. Im Zentrum seiner Untersuchung steht allerdings die Auseinandersetzung mit 'guten' und 'schlechten', 'leistungsfähigen' und 'defizitären' Rahmenbedingungen sozio-ökonomischer Entwicklung, die er am Beispiel von Zivilrechtsordnungen diskutiert.
    Defizitäre Rahmenbedingungen, identifizierbar im politischen und im Wirtschaftssystem, in Verbindung mit an Geschwindigkeit zunehmender Globalisierung diagnostiziert Dürr als Ursachen für die wirtschaftliche und soziale Krise, in der Indonesien seit Juli 1997 steckt. Diese Krise betrifft nicht alle Indonesier gleichermaßen. Durch die Anwendung von Wohlfahrtsindizes, die für alle Distrikte des Inselstaates berechnet wurden, wird eine starke räumliche Ungleichverteilung von Armut, Krisenanfälligkeit und Partizipation an Wachstumsgewinnen sichtbar, die die Anwendung von Strategien der Regionalentwicklung nahelegt, die differenzierter sind als in der Vergangenheit.
    Die in diesem ersten Teil der Festschrift präsentierten Beiträge bieten hinsichtlich der Betrachtungs- und der Aggregationsebene unterschiedliche Herangehensweisen an. Dennoch lassen sich unschwer Gemeinsamkeiten in Teilergebnissen erkennen:
    • Die Gültigkeit der im Rahmen der Globalisierungsdebatte oft gehörten These, der Nationalstaat hätte seine Gestaltungskraft weitgehend eingebüßt, wird mit einigen Studien stark in Frage gestellt. Die Erzielung von Fortschritten der sozio-ökonomischen Entwicklung durch eine Verbesserung auch der nationalen Rahmenbedingungen, sei es bei der Gestaltung des Rechts- oder Wirtschaftssystems, der sozialen oder gesellschaftlichen Ordnung oder durch die gezielte Verbesserung der Qualität von Produktionsfaktoren ist möglich.
    • Die konkrete Ausgestaltung solcher Rahmenbedingungen ist nur dann zielführend, wenn dabei nationale Besonderheiten berücksichtigt werden.
    Stärker als im ersten Teil der Schrift, in dem kulturelle Besonderheiten eher Nebenbedingungen darstellten, wird im zweiten Teil das große Konzept 'Kultur' zum Leitbegriff der Festschrift. Zum einen ist das Thema seit einiger Zeit hochaktuell. Mit seiner These vom "Clash" der Kulturen hat der Politikwissenschaftler Samuel Huntington – neben der Wissenschaft – auch in der Politik und in der Öffentlichkeit eine lebendige und oftmals kontroverse Diskussion angestoßen.
    Die in dem mit 'Kulturelle Rahmenbedingungen politischen und gesellschaftlichen Wandels' überschriebenen zweiten Teil abgedruckten Beiträge beziehen sich auf diese Ideen. Im Unterabschnitt 'Kultur und Politik' beschäftigt sich Erdmann mit der Kernfrage, ob in Afrika traditionelle Kultur und moderne Demokratie miteinander vereinbar oder aber Gegensätze seien. Dabei zeigt sich, daß vorkoloniale Herrschaftsformen, auf die sich nicht nur afrikanische Führer beziehen, wenn sie einen eigenständigen Demokratisierungspfad verteidigen, häufig idealisierte Normen von Herrschaft repräsentieren, nicht aber die vorkoloniale Wirklichkeit darstellen. Die Gleichsetzung traditioneller afrikanischer Herrschaftskultur mit Demokratie erweist sich dabei als fragwürdig, ebenso wie der pauschale Rückgriff auf vorkoloniale Herrschaft als Modell für Demokratie in Afrika. Dennoch wird Demokratisierung in Afrika nicht nach europäischem oder nordamerikanischem Muster verlaufen, sondern angepaßt an die spezifischen Gegebenheiten afrikanischer Staaten in der Gegenwart. Das Recht auf einen eigenständigen Demokratisierungspfad und auf ein eigenständiges Austarieren des Verhältnisses von Staat und Religion betont auch Köhler in seinem Beitrag. Als große Herausforderung an die Entwicklungspolitik betrachtet er die Identifizierung von Gemeinsamkeiten, die die entwicklungspolitischen Akteure einen, ohne daß daraus Druck entstehen dürfe, der die Aufgabe der eigenen Identität erfordern würde.
    In dem letzten Beitrag dieses Unterabschnittes zeichnet v. Renesse am Beispiel Afghanistan nach, daß die Konfrontation einer Gesellschaft mit 'fremden' Technologien, Normen und Werten dann, wenn eine entsprechende Aufnahmebereitschaft oder -fähigkeit nicht besteht, zu Identitätsunsicherheiten, der Ablehnung des Fremden bis hin zur Selbstisolierung vom Rest der Welt führen kann.
    Mit traditionellen Rechten in afrikanischen Gesellschaften beschäftigt sich der folgende Unterabschnitt des Bandes. John arbeitet dort heraus, daß traditionelle Rechte durchaus als 'Recht' im modernen Sinne aufgefaßt werden können, wenn ein pluralistischer Rechtsbegriff zugrundegelegt wird. Im Gegensatz zur Law-and-Development-Bewegung, die traditionelle Rechte als Entwicklungshindernisse ansah und infolgedessen Rechtstransfer betrieb, betont sie das Entwicklungspotential der sich als äußerst wandelbar darstellenden traditionellen Rechte gerade für marginalisierte Gruppen, denen häufig der Zugang zu modernem staatlichen Recht fehlt.
    Diese Analyse der innerstaatlichen Bedeutung traditioneller Rechte wird durch den Beitrag von Worku ergänzt, die aus der Perspektive des internationalen Rechts untersucht, inwieweit die Existenz traditioneller Rechte die Umsetzung völkerrechtlicher menschenrechtsschützender Normen in die nationalen Rechtsordnungen afrikanischer Staaten fördert oder behindert. Beispiele findet Worku sowohl für die eine als für auch die andere Wirkung, so daß aus völkerrechtlicher Sicht die Bewertung traditioneller Rechte weniger eindeutig bleibt, als es die auf innerstaatliche Wirkungen abstellende Untersuchung von John nahelegt.
    Der zweite Teil des Bandes wird beschlossen mit zwei Fallbeispielen über die Bedeutung kultureller Aspekte für die wirtschaftliche Entwicklung. Brauksiepe und Nienhaus untersuchen dabei die Funktionsweise von Genossenschaften – kleinen Selbsthilfeorganisationen der Armen –, die angesichts des Scheiterns staatlicher Großprojekte stärker in den Fokus auch der Wissenschaft gerückt sind. Als Bedingungen für den Erfolg solcher formeller und informeller Selbsthilfeorganisationen arbeiten sie einerseits die eigennutzbestimmte Motivation der in den Genossenschaften engagierten Mitglieder und andererseits die Existenz einer funktionsfähigen sozialen, d.h. gegenseitigen Kontrolle heraus. Eine solche Kontrolle wird erleichtert, wenn die Mitglieder der Selbsthilfeeinrichtung über allen gemeinsame Wertvorstellungen und Normen verfügen; letztere sind mithin günstige kulturelle Rahmenbedingungen, die das Entstehen und erfolgreiche Betreiben von Selbsthilfeeinrichtungen unterstützen.
    Die wirtschaftlichen Erfolge südostasiatischer Staaten, insbesondere Malaysias, interpretiert Rudolph in seiner Arbeit auch als Ergebnis eines toleranten Islam, der prägenden Kraft der Weisheitslehren des Buddhismus sowie der konfuzianischen Moralgesetze. Diese haben sich im Laufe der Zeit als wandelbar erwiesen und konnten so auch unter stark geänderten politischen und sozialen Bedingungen ihre identitätsstiftende Bedeutung erhalten.
    Im zweiten Teil des Bandes wird also das Konzept 'Kultur' aus politikwissenschaftlicher, juristischer und ökonomischer Sicht in sehr unterschiedliche theoretische und entwicklungsstrategische Zusammenhänge gestellt. Allerdings lassen sich wiederum Teilergebnisse identifizieren:
    • Für den Umgang mit kulturellen Rahmenbedingungen politischen und gesellschaftlichen Wandels ist offensichtlich die Kulturdefinition von entscheidender Bedeutung. Die Beiträge legen es nahe, daß der statische Kulturbegriff der Romantik zur Überbetonung kultureller Spezifika und damit zur Selbstisolierung von Gesellschaften führt.
    • Die Kooperation zwischen Menschen mit unterschiedlicher kultureller Prägung verlangt dagegen die Anwendung eines aufklärerischen Kulturbegriffs und somit die beständige Suche nach Gemeinsamkeiten bei Aufrechterhaltung von Toleranz gegenüber kulturellen Eigenheiten.
    • Ganz im Sinne dieses Kulturbegriffs der Aufklärung ermöglicht es die große Anpassungsfähigkeit von Kultur, Wandel als Chance und nicht nur als Bedrohung aufzunehmen; eine Einsicht, die Spielräume für die Gestaltung des Wandels eröffnet.
  1. Markus Steingröver (1998): Reformdynamik exportorientierter Umstrukturierung: ein theoretisches Raster und das Beispiel Indien. – München: Olzog. – X, 234 S.
    ISBN 3-7892-9706-2 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Ansgar Tietmeyer (1997): Geld- und Budgetpolitik in einer Währungsunion - dargestellt am Beispiel der Westafrikanischen Währungsunion. – Landsberg: Olzog. – VI, 356 S.
    ISBN 3-7892-9705-4 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Stefan Lütticke (1997): Regionale Integration und nationale Protektion: Das Modell eines Zollverrechnungsabkommens auf der Basis von Zollzertifikaten. – München, Landsberg am Lech: Olzog. – VIII, 181 S.
    ISBN 3-7892-9704-6 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Horst T. Jakobs (1997): Internationale Kapitalbewegungen, Wachstum und Strukturwandel: Ein angewandtes allgemeines Gleichgewichtsmodell zur Analyse der Finanzierung von Entwicklungsprozessen, dargestellt am Beispiel Vietnam. – München, Landsberg am Lech: Olzog. – IX, 217 S.
    ISBN 3-7892-9703-8 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Hans-Hermann Morrien (1997): Währungsssubstitution und Währungswettbewerb: Eine marktgetriebene Währungsreform für Russland. – München, Landsberg am Lech: Olzog. – IX, 163 S.
    ISBN 3-7892-9702-X (€ 28,00)
    [Abstract]
  1. Gabriele Bäcker (1996): Ökonomische Entwicklung durch Transformation des Außenhandelssystems. – München, Landsberg am Lech: Olzog. – VII, 151 S.
    ISBN 3-7892-9701-1 (€ 28,00)
    [Abstract]
  1. Theo Ebbers (1996): Küsten- und Meeresfischerei zwischen Tradition und Moderne: Zum Transformationsprozess von Ressourcennutzungssystemen am Beispiel der Küstenfischerei in Westbengalen. – München, Landsberg am Lech: Olzog. – VII, 226 S.
    ISBN 3-7892-9700-3 (€ 30,00)
    [Abstract]
  1. Ralf Brauksiepe (1996): Politische Ökonomie der Transformation von Wirtschaftsordnungen in Entwicklungsländern. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XVI, 429 S.
    ISBN 3-631-49897-7 (€ 55,20)
    [Abstract]
  1. (1995): Neuorientierungen in der Entwicklungspolitik. Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Instituts für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – X, 236 S.
    ISBN 3-631-48790-8 (€ 35,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Christian Salazar-Volkmann (1994): Elektronische Datenverarbeitung im Bankenwesen Ecuadors. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – VIII, 207 S.
    ISBN 3-631-46974-8 (€ 32,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Stefan Roggenbuck (1993): Straßenkinder in Lateinamerika. Sozialwissenschaftliche Vergleichsstudie: Bogotá (Kolumbien), Sâo Paulo (Brasilien) und Lima (Peru). – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XIV, 320 S.
    ISBN 3-631-45894-0 (€ 48,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Daniel Federico Salamanca Orrego (1993): Medienpolitik für die Dritte Welt. Inter Press Service (IPS): Geschichte und Struktur einer Dritte-Welt-Nachrichtenagentur. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – III, 344 S.
    ISBN 3-631-44981-X (€ 48,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Jürgen Reinhardt (1992): Dienstleistungssektor und Dienstleistungspolitik in Entwicklungsländern: Eine theoretische und empirische Analyse mit einer Fallstudie der ASEAN-Staaten. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XVIII, 347 S.
    ISBN 3-631-44566-0 (€ 48,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Karlheinz Hottes (1992): Plantagenwirtschaft in der Weltwirtschaft: Innovationskraft und heutige Strukturen des Plantagensystems. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XV, 357 S.
    ISBN 3-631-44606-3 (€ 50,00 - Bestellung nur über IEE))
    [Abstract]
  1. Knut Ipsen / Ulrich R. Haltern (1991): Reform des Welthandelssystems? Perspektiven zum GATT und zur Uruguay-Runde. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XII, 207 S.
    ISBN 3-631-44311-0 (€ 32,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Thomas Schild (1990): Das Bildungssystem als Faktor im Entwicklungsprozess: Eine Analyse des Bildungssystems in Zimbabwe im siebten Jahr der Unabhängigkeit. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – 404 S.
    ISBN 3-631-43025-6 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Jürgen Reinhardt / Christian Uhlig (Hrsg.) (1990): Entwicklung und Strukturwandel. Beiträge zur Entwicklungspolitik. Festschrift für Karlernst Ringer. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XIV, 348 S.
    ISBN 3-631-43113-9 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Peter Schütz (1990): Absatzstrategien für "angepasste" Investitionsgüter in Entwicklungsländern. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XXII, 213 S.
    ISBN 3-631-42459-0 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Andreas Scherf (1989): Technologische Eigenständigkeit und wirtschaftliche Entwicklung: Das Beispiel der indischen Elektronikindustrie. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – XVII, 307 S.
    ISBN 3-631-42150-8 (€ 41,00 - Bestellung nur über IEE)
    [Abstract]
  1. Bernhard Lageman (1989): Wirtschaftswandel im Sudan: Ursprünge wirtschaftlicher Dynamik und Stagnation in einem arabisch-afrikanischen Entwicklungsland 1898-1985. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – VIII, 173 S.
    ISBN 3-631-42092-7 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Jürgen H. Wolff (1989): Stadtplanung in Kuala Lumpur: Politik und Verwaltung in einer pluralen Gesellschaft. – Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang. – 322 S.
    ISBN 3-631-42084-6 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Karlernst Ringer / Ernst-Albrecht von Renesse / Christian Uhlig (Hrsg.) (1981): Perspektiven der Entwicklungspolitik. – Tübingen: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – 509 S.
    ISBN 3-7711-0244-8 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Manfred Feldsieper (1975): Zollpräferenzen für Entwicklungsländer. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – IX, 113 S.
    ISBN 3-7711-0208-1 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Peter Meyer-Dohm (Ed.) (1975): Economic and Social Aspects of Indian Development: An A.B.O.C.S. Symposium. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – 293 p.
    ISBN 3-7711-0201-4 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Karl Dieter Klages (1975): Das regionale Entwicklungsgefälle: Ein Beitrag zur Regionalplanung in Entwicklungsländern. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – X, 167 S.
    ISBN 3-7711-0185-9 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Peter-Johann Schneider (1974): Die Bedeutung der internationalen Währungsordnung und der vorliegendenden Reformvorschläge für die Entwicklungsländer. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – XI, 186 S.
    ISBN 3-7711-0179-4 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Klaus Dorner (1974): Probleme einer wirtschaftlichen Integration der Entwicklungsländer. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – 194 S.
    ISBN 3-7711-0178-6 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Hans Ulrich Callies (1973): Der Einfluss von Entwicklungshilfeleistungen auf den Konjunkturverlauf und die Beschäftigung im Geberland unter besonderer Berücksichtigung der BRD. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – 295 S.
    ISBN 3-7711-0172-7 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Hans-Bernd Schäfer (1972): Imperialismusthesen und Handelsgewinne: Zur Theorie der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – 184 S.
    ISBN 3-571-09042-X (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Chuk Kyo Kim (1972): Wirtschaftswachstum und Kapitalkoeffizient: Eine strukturtheoretische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des japanischen Wachstumsprozesses von 1905 bis 1965. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – 165 S.
    ISBN 3-571-09041-1 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Jürgen Huppert (1971): Bedarfsorientierte Bildungsplanung in Entwicklungsländern: Zur Problematik der Ausrichtung des Bildungswesens an den ökonomischen Ausbildungserfordernissen. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – 189 S.
    ISBN 3-571-09022-5 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Günter Grosche / Rolf Lehmann-Richter (1970): Die Gewinne aus deutschen Direktinvestitionen in Entwicklungsländern. Eine empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der reinvestierten Gewinne. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – XI, 98 S.
    ISBN 3-571-09021-7 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Jörg-Udo Meyer / Dieter Seul / Karl Heinz Klingner (1971): Die zweite Entwicklungsdekade der Vereinten Nationen: Konzept und Kritik einer globalen Entwicklungsstrategie. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – 218 S.
    ISBN 3-571-09020-9 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Klaus Britsch (1971): Zur ökonomischen Theorie der Planung optimaler Entwicklung. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – X, 88 S.
    ISBN 3-571-09014-4 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Horst Nägler (1971): Privatinitiative beim Industrieaufbau in Afghanistan. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – 270 S.
    ISBN 3-571-09016-0 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Jan-Peter Wülbern (1970): Zur Frage einer funktionsfähigen Wettbewerbsordnung in Entwicklungsländern. – Düsseldorf: Bertelsmann Univ.-Verl. – 130 S.
    ISBN 3-571-09018-7 (vergriffen)
    [Abstract]
  1. (1969): Kooperative Entwicklungshilfe: Deutsche und amerikanische Bemühungen beim Aufbau der Entwicklungsländer. Bochumer Symposion 16./19. Januar 1968. – Bielefeld: Bertelsmann Univ.-Verl. –
    187 S. (vergriffen)
    [Abstract]
  1. (1969): Nomadismus als Entwicklungsproblem: Bochumer Symposion 14./15. Juli 1967. – Bielefeld: Bertelsmann Univ.-Verl. –
    187 S. (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Walter Krämer (1969): Kapitalflucht aus Entwicklungsländern: Ein Beitrag zur theoretischen und empirischen Diagnose. – Bielefeld: Bertelsmann Univ.-Verl. – 127 S. (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Lars Clausen (1968): Industrialisierung in Schwarzafrika: Eine soziologische Lotstudie zweier Großbetriebe in Sambia. – Bielefeld: Bertelsmann Univ.-Verl. – 221 S.
    (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Dieter Jaeger (1968): Handelspolitik als Entwicklungspolitik. – Bielefeld: Bertelsmann Univ.-Verl. – 159 S. (vergriffen)
    [Abstract]
  1. Peter Meyer-Dohm (Hrsg.) (1978): Bildungsökonomische Probleme der Entwicklungsländer. – Tübingen, Basel: Erdmann Verl. für Internationalen Kulturaustausch. – XIV, 378 S.
    ISBN 3-7711-0230-8 (vergriffen)
    [Abstract]